Der Gastgeber / The Host

scroll down for English

Dietrich Eichmann, geboren 1966 in Erlangen und aufgewachsen in Berlin, erhielt als Jugendlicher ersten Klavierunterricht von Yoshiko Tatsumi und begegnete Alexander von Schlippenbach, der sein Lehrer und Mentor wurde. Wolfgang Neuss, den „Mann mit der Pauke“, zählt Eichmann neben Cecil Taylor, Bernd Alois Zimmermann, Luigi Nono und John Cage zu den wichtigsten Anregern seines Schaffens. 1986-92 studierte er Komposition bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Er war Mitbegründer der Neuen Komponisten Gesellschaft e.V. (NKG), die 1990-96 Konzerte und Happenings in Karlsruhe und auf internationaler Ebene präsentierte. 1992-95 schloss er seine Studien bei Frederic Rzewski am Conservatoire Royal de Musique de Liège (Belgien) ab. Er gründete das CD-Label oaksmus und organisierte 2000-04 die gleichnamige Studiokonzertreihe in Berlin.
Er gestaltete zahlreiche pädagogische Projekte an Schulen und Hochschulen, u.a. für „Querklang – Experimentelles Komponieren in der Schule“ und die UdK Berlin, für die Education-Abteilung der Berliner Philharmoniker, die Zeitgenössische Oper Berlin und die Stiftung Genshagen.
Seine Musiksprache wurzelt im Jazz und in der improvisierten Musik, verbunden mit einer radikalen und kompromisslosen Arbeitsweise als Komponist. Unter seinen Hauptwerken finden sich das Konzert für Peter Brötzmann und das Ensemble Modern „Prayer to the Unknown Gods of the People Without Rights“, das Klavierkonzert „Entre deux guerres“ und drei Musiktheater.
Neben Musik und der Frage nach ihrer gesellschaftlichen und politischen Notwendigkeit beschäftigen ihn dezentralistische Modelle partizipatorischer Demokratie und Permakultur.

Eine Website, die bis 2012 aktualisiert wurde: www.dietrich-eichmann.de
Eichmanns Werke werden verlegt in der Edition Gravis: www.editiongravis.de
CDs und Medien seiner Werke gibt es hier: www.oaksmus.de

 

Dietrich Eichmann, born in 1966 in Erlangen, grew up in Berlin. In his teenage years he had first instructions in piano with Yoshiko Tatsumi, and then encountered Alexander von Schlippenbach who became his teacher and mentor. Cecil Taylor, Bernd Alois Zimmermann, Luigi Nono, and Morton Feldman, as well as satirist Wolfgang Neuss, the “man with the kettle-drum”, were those who provided the inspiration that drove his creative impulse. Eichmann studied composition with Wolfgang Rihm in Karlsruhe from 1986-92. He was co-founder of the Neue Komponisten Gesellschaft (NKG), an association that presented concerts, inter-active events, and European tours between 1990 and 1996. From 1992 to ’95 he completed his studies with Frederic Rzewski at Conservatoire Royal de Musique de Liège in Belgium. From 2000 to 2004 he organized the oaksmus studio concerts in Berlin and founded the CD label of the same name.
He designed numerous pedagogical projects for schools and universities, among others for „Querklang – Experimental Composition at School“ and UdK Berlin, the Education Department of the Berlin Philharmonic Orchestra, Zeitgenössische Oper Berlin, and the Genshagen Foundation.
His musical language, rooted in jazz and improvised music, developed into a radical and relentless approach to the work of a music composer. Among his principal works are the piano concerto „Entre deux guerres“, the concerto for Peter Brötzmann and Ensemble Modern, „Prayer to the Unknown Gods of the People Without Rights“, and three musical theatres.
Alongside music and its social and political relevance he is interested in decentralized forms of participatory democracy, and permaculture.

A website, updated until 2012: www.dietrich-eichmann.de
Eichmann’s compositions are published at Edition Gravis: www.editiongravis.de
CDs and media with Eichmann’s works can be found at: www.oaksmus.de

Advertisements