Mini-Festival TASTEN & KNÖPFE 19.-20. September

Neue Musik im Fläming 2020

scroll down for English

Konzert V
Samstag 19. September 2020

TASTEN

Florian Steininger, Klavier

Karlheinz Stockhausen:
Natürliche Dauern / 3. Stunde aus KLANG (2005-06) für Klavier solo

Café im Garten ab 15:00, Konzert um 17:00
Eintritt 25€ / 18€ (<18, >65, Hartz IV)
Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen
Wegen begrenzten Platzes bitten wir um verbindliche Reservierungen bis zum 15. September an info@oaksmus.de oder Tel. 034907 307300.

Die „3. Stunde aus KLANG: Natürliche Dauern“ ist ein Zyklus von 24 Klavierstücken, den Karlheinz Stockhausen 2005 bis 2006 komponierte. Mit der Aufführungsdauer von etwa 140 Minuten stellt er zugleich das umfangreichste Werk innerhalb von „KLANG“ dar. Der Komponist beabsichtigte mit diesem nur wenig virtuosen Klavierzyklus, vor allem das Ausklingen der Töne, den Nachklang und das in der Partitur notierte Atmen des Pianisten hörbar zu machen. Durch die Betätigung des Pedals und elektronisches Verstärken sollen nach Stockhausens Intentionen „Melodien, Harmonien und mehrstimmige Momente als Ergebnisse der natürlichen Dauern“ entstehen.

(Foto: Sven Zoepf)

FLORIAN STEININGER  setzt sich für die Aufführung selten gespielter Klaviermusik hauptsächlich des 20. und 21. Jahrhunderts ein und gründete die Karlsruher Konzertreihe IN MODO ESOTICO. Seit Jahren erforscht er u.a. die Klavier- und Kammermusik von Morton Feldman, Horatio Radulescu und Sorabji, deren Werke er zyklisch aufführt.


Konzert VI
Sonntag 20. September 2020

KNÖPFE

Eva Zöllner, Akkordeon

Elina Lukijanova: Einverstand (2020, UA, Auftrag der NMIF)
für Akkordeon solo

Dietrich Eichmann: Chinese Wonder (2020, UA, Auftrag der NMIF)
für Akkordeon solo

Elina Lukijanova – Solo Performance für E-Geige und Live-Coding

EZELDE – Improvisationen mit Eva Zöllner (Akkordeon), Dietrich Eichmann (Klavier) und Elina Lukijanova (E-Geige, Live-Coding, Melodica)

Café im Garten ab 15:00, Konzert um 17:00
Eintritt 25€ / 18€ (<18, >65, Hartz IV)
Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen
Wegen begrenzten Platzes bitten wir um verbindliche Reservierungen bis zum 15. September an info@oaksmus.de oder Tel. 034907 307300.

(Foto: Raphael Languillat)

EVA ZÖLLNER studierte klassisches Akkordeon an der Hochschule für Musik Köln und am Königlich Dänischen Konservatorium in Kopenhagen. Sie zählt zu den aktivsten Akkordeonistinnen ihrer Generation und widmet sich mit großem Engagement der zeitgenössischen Musik. Als international gefragte Künstlerin präsentiert sie weltweit Projekte, die von der experimentellen Solo-Performance bis hin zur Zusammenarbeit mit namhaften Orchestern reichen. Die enge Zusammenarbeit mit Komponisten ihrer Generation ist ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit. Daraus resultierend hat sie in den letzten Jahren mehr als 150 Werke uraufgeführt. Besonders interessiert sie dabei die Kombination ihres Instruments mit neuen Medien. Eva Zöllner lebt im Westerwald und nomadisch auf der Reise, um ihr Instrument in unterschiedlichsten Kontexten und Kulturen zu erkunden.

ELINA LUKIJANOVA, geboren 1983 in Tighina, Moldawien, erhielt im Kindesalter Klavier- und Violinunterricht. Im 8. Lebensjahr zog sie nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie in Enschede (Niederlande) Songwriting, Keyboard und Music Technology bei Sebastian Altekamp, Glenn Corneille, Hilvert Roorda und Peter Leutscher. Als Assistentin arbeitete sie für die Müllkünstlerin Inge van Kann und den Komponisten Edgar Mann, während sie sich im Selbststudium mit Instrumentenbau, Mikrotonalität und dem Schreiben von Lyrik beschäftigte.
Sie erhielt Privatunterricht bei Prof. Manfred Stahnke und nahm im Jahre 2015 einen Studienplatz an der Hochschule für Musik Karlsruhe an.
Seitdem studiert sie Komposition bei Prof. Wolfgang Rihm und Prof. Markus Hechtle, sowie parallel dazu Musikinformatik bei Prof. Thomas Troge und Prof. Christoph Seibert.
Elina Lukijanova nahm teil an Meisterkursen, unter anderem bei Dieter Ammann, Chaya Czernowin, Ondřej Adámek, Francesco Felidei, Zeynep Gedizlioğlu, Mathias Steinauer, Manos Tsangaris, Dietrich Eichmann und Rebecca Saunders.
2018 gewann sie den DELTA Kompositionspreis des Klangforums Heidelberg. Sie ist für das Jahr 2020 Trägerin des Wolfgang-Rihm-Stipendiums, gefördert durch die Höpfner-Stiftung.
Elina Lukijanovas Werke beziehen sich zuweilen auf Bildende Kunst, eigene lyrische Arbeiten, Texte anderer Autor*innen und philosophische Arbeiten.
Sie legt ihr Augenmerk auf Texturen, auf Prozesse des physischen Schaffens und Erfindens, seien es eigene Instrumente, mikrotonale Stimmungen oder Ideen digitaler und rekursiver Umgebungen: Flüchtigkeiten, die in einer sinnlichen Welt Erfahrung finden. 

Die Konzerte I-VI der Reihe Neue Musik im Fläming 2020 werden gefördert vom Land Sachsen-Anhalt, dem Musikfonds e.V. und dem Landkreis Wittenberg.


Mini-Festival KEYS & BUTTONS
September 19-20

concert IV
Saturday, September 19, 2020

KEYS

Florian Steininger, piano

Karlheinz Stockhausen:
Natürliche Dauern / 3. Stunde aus KLANG (2005-06) for piano solo

Café in the garden from 15:00, concert at 17:00
Admission 25€ / 18€ (<18, >65, Hartz IV)
Dinner after the concert
Due to limited space we kindly ask you to make a binding reservation by September 15 to info@oaksmus.de or tel. 034907 307300.

The „3rd hour of KLANG: Natural durations“ is a cycle of 24 piano pieces that Karlheinz Stockhausen composed between 2005 and 2006. With a performance duration of about 140 minutes, it is also the most extensive work within „KLANG“. With this piano cycle, which is only slightly virtuoso, the composer intended to make audible above all the fading of the notes, the echoes and the pianist’s breathing as noted in the score. According to Stockhausen’s intentions, „melodies, harmonies and polyphonic moments as the results of natural durations“ are to be created through the use of the pedal and electronic amplification.

FLORIAN STEININGER is committed to the performance of rarely played piano music mainly of the 20th and 21st centuries. He founded the Karlsruhe concert series IN MODO ESOTICO. For years he has been researching the piano and chamber music of Morton Feldman, Horatio Radulescu and Sorabji, among others, whose works he performs cyclically.


concert VI
Sunday, September 20, 2020

BUTTONS

Eva Zöllner

Elina Lukijanova: Einverstand (2020, w.p., commissioned by NMIF)
for accordion solo

Dietrich Eichmann: Chinese Wonder (2020, w.p., commissioned by NMIF)
for accordion solo

Elina Lukijanova – solo performance for electric violin and live coding

EZELDE – Improvisations with Eva Zöllner (accordion), Dietrich Eichmann (piano), and Elina Lukijanova (electric violin, live coding, melodica)

Café in the garden from 15:00, concert at 17:00
Admission 25€ / 18€ (<18, >65, Hartz IV)
Dinner after the concert
Due to limited space we kindly ask you to make a binding reservation by September 15 to info@oaksmus.de or tel. 034907 307300.

EVA ZÖLLNER studied classical accordion at the Cologne University of Music and the Royal Danish Conservatory in Copenhagen. She is one of the most active accordionists of her generation and is dedicated to contemporary music. As an internationally sought-after artist, she presents projects worldwide, ranging from experimental solo performances to collaborations with renowned orchestras. Close collaboration with composers of her generation is an important aspect of her work. As a result, she has premiered more than 150 works in recent years. She is particularly interested in the combination of her instrument with new media. Eva Zöllner lives in the Westerwald and travels nomadically to explore her instrument in a wide variety of contexts and cultures.

ELINA LUKIJANOVA, born in 1983 in Tighina, Moldova, received piano and violin lessons as a child. At the age of 8 she moved to Germany. After graduating from high school she studied songwriting, keyboard and music technology in Enschede (Netherlands) with Sebastian Altekamp, Glenn Corneille, Hilvert Roorda and Peter Leutscher. As an assistant she worked for the rubbish artist Inge van Kann and the composer Edgar Mann, while in self-study she focused on instrument making, microtonality and writing poetry.
She received private lessons from Prof. Manfred Stahnke and accepted a place at the Karlsruhe University of Music in 2015.
Since then, she has been studying composition with Prof. Wolfgang Rihm and Prof. Markus Hechtle, as well as music informatics with Prof. Thomas Troge and Prof. Christoph Seibert.
Elina Lukijanova has taken part in master classes, among others with Dieter Ammann, Chaya Czernowin, Ondřej Adámek, Francesco Felidei, Zeynep Gedizlioğlu, Mathias Steinauer, Manos Tsangaris, Dietrich Eichmann and Rebecca Saunders.
In 2018 she won the DELTA Composition Prize of the Klangforum Heidelberg. For the year 2020 she is the holder of the Wolfgang-Rihm-Scholarship, supported by the Höpfner Foundation.
Elina Lukijanova’s works sometimes refer to visual art, her own lyrical works, texts by other authors and philosophical works.
She focuses her attention on textures, on processes of physical creation and invention, be it her own instruments, microtonal moods or ideas of digital and recursive environments: ephemeral things that find experience in a sensual world.

Concerts I-VI of the series Neue Musik im Fläming 2020 are funded by the State of Saxony-Anhalt, Musikfonds e.V., and the District of Wittenberg.