en dialogue

Neue Musik im Fläming 2020

scroll down for English

Konzert I
Samstag/Sonntag, 1./2. August 2020

Das Konzert I war für den 4. April geplant und hätte die Saison eröffnet. Wir sind froh, den 1. und 2. August nun als neuen Termin präsentieren zu können! Das Konzert behält ursprünglichen Titel und Nummerierung. 

Saisoneröffnung
– en dialogue –

Werke für Stimme und Klavier

Juliane Harberg, Mezzosopran
Ermis Theodorakis, Klavier

Luciano Berio (1925-2003): Sequenza III (1965) für Stimme solo
Rebecca Saunders (*1967): Shadow (2013) für Klavier solo
Vera Ivanova (*1977): Un~now (2001) für Stimme solo
Dietrich Eichmann (*1966): Piano solo late summer 87 (1987) für Klavier solo
Dietrich Eichmann (*1966): Study No. 912 (1994) für Klavier solo
Stefan Beyer (*1981): Bleib hier. Schau zu. Mach kein Geräusch. (2017) für Mezzosopran, Klavier und Zuspielung
Iannis Xenakis (1921-2001): Evryali (1973) für Klavier solo
Ermis Theodorakis (*1979): Lied (2010) UA für Stimme und Klavier 

Samstag: Einlass zum Café im Garten ab 16:00, Konzert um 18:00
Sonntag: Einlass zum Café im Garten ab 16:00, Konzert um 17:00
Eintritt 25 €, ermäßigt 18 € (<18, >65, Hartz IV)
Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen

15 Gäste sind pro Konzert zugelassen.
Anmeldungen bis zum 28. Juli bitte an info@oaksmus.de oder unter Tel. 034907-307300
Eintritt 25€, ermäßigt 18€.
Informationen zum Ablauf und zu den Hygieneregeln erhalten Sie per Email mit der Antwort auf Ihre Anmeldung!

Am Sonntag, den 2. August bieten Juliane Harberg und Ermis Theodorakis Meisterkurse in Jeber-Bergfrieden an. Anmeldungen bitte bis 28. Juli.

DSCI0338

Das Liedduo Harberg/Theodorakis tritt mit Programmen auf, die – anders als im klassischen Konzept des Liedduos, in dem das Klavier die führende Gesangstimme lediglich begleitet – die Gleichwertigkeit der beiden Musizierenden unterstreichen.
In diesem Programm treffen Repertoireklassiker der Nachkriegsavantgarde und aktuell schaffende Komponisten aufeinander: Neben Xenakis‘ Klavierwerk Evryali und Berios Sequenza III für Stimme solo erklingen Klavierwerke von Dietrich Eichmann und Rebecca Saunders, das Solostimmenwerk Un~now von Vera Ivanova sowie das quasi-szenische Duo von Stefan Beyer, welches Harberg und Theodorakis 2017 im Beethovenhaus Bonn uraufgeführt haben. Das Programm wird durch die Uraufführung von Lied von Ermis Theodorakis ergänzt, das für beide Beteiligten eine extreme Herausforderung darstellt.

Juliane Harberg konnte schon früh Aufmerksamkeit als Konzertsolistin und Liedsängerin gewinnen. So war sie als Preisträgerin des Nachwuchswettbewerbs Jugend musiziert auf Konzertreisen in Ungarn und Schweden zu hören. Ihr Bühnendebut am Mecklenburgischen Staatstheater gab sie im Alter von 14 Jahren. Noch während ihres Studiums in der Opernklasse von Prof. Carol Richardson wurde Sie an das Opernhaus Kiel engagiert, wo Sie mit wichtigen Partien des tieferen Mezzofachs überzeugte. Zu ihrem Repertoire zählen Mozart- und Rossini-Partien, wie Dorabella (Cosi fan tutte, W.A.MOZART) und Isabella (L‘italiana in Algeri, G. ROSSINI) sowie Partien des schwereren Fachs, wie Waltraute (Walküre, R. WAGNER) und Stařenka Buryjovka (Jenufa, L. JANACEK). Juliane Harberg konzertierte bereits in großen Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie, der Mieczysław-Karłowicz-Philharmonie in Stettin, dem NDR Landesfunkhaus Hannover und dem Kieler Schloss. Im Konzertfach ist sie regelmäßig als Altistin u.a. mit J. Bachs Weihnachtsoratorium, F.G. Händels Messiah und G. Rossinis Petite Messe solennelle zu hören.
https://julianeharberg.com 

Ermis Theodorakis wurde 1979 in Athen geboren; dort studierte er Klavier (1990-1996), Komposition (1991-2002) und Musikwissenschaft (1997-2004). Es folgten Aufbaustudien in Amsterdam (Klavier, 2002-2004 und Komposition, 2004-2006) und in Leipzig (Komposition, 2006-2009). In 2015 promovierte er an der Athener Universität mit seiner Arbeit über das Material und die Techniken des Komponisten Michael Adamis (1929-2013).
Seit 1994 verfolgt er eine internationale Konzerttätigkeit als Klaviersolist mit einer starken Spezialisierung auf die komplexen Richtungen der zeitgenössischen Musik. In diesem Bereich des Repertoires hat er auch mit verschiedenen Orchestern und Ensembles zusammengearbeitet (z.B. Athener Staatsorchester, Buenos Aires Philharmoniker, Nederlands Kamerorkest, Ensemble SurPlus, Ensemble Linea unter Leitung von u.a. Arturo Tamayo, Peter Eötvös, Jean-Philippe Wurtz) und zahlreiche Werke von zeitgenössischen Komponisten aller Generationen uraufgeführt. Er hat 8 Solo-CDs (u.a. das Gesamtklavierwerk von I. Xenakis und C.-S. Mahnkopf) und verschiedene Einzelwerke aufgenommen.
Ermis Theodorakis hat seit 1996 über 20 Werke für verschiedene Besetzungen komponiert, die in Deutschland, Griechenland, Holland, Belgien, Ζypern und Chile aufgeführt wurden.
Seine Leistung im Bereich der neuen Musik – sowohl als Pianist als auch als Komponist – wurde durch mehrere Preise und Stipendien gewürdigt. Die Komponisten Iannis Xenakis und Claus- Steffen Mahnkopf bezeichnen ihn als idealen Interpreten ihrer Musik.
www.ermis-theodorakis.com

Die Konzerte I-VI der Reihe Neue Musik im Fläming 2020 werden gefördert vom Land Sachsen-Anhalt, dem Musikfonds e.V. und dem Landkreis Wittenberg.
LSA_moderndenken_Standard

BKM_2017_Web2x_de
musikfonds_web_color

 

 

InShot_20190516_134725494_edited

 

Neue Musik im Fläming 2020

concert I
Saturday/Sunday, August 1/2, 2020

Concert I had initially been scheduled for April 4 and would have opened the season. We are happy to announce the new dates! Title and numbering remain the same.

Opening the Season
– en dialogue –
works for voice and piano

Juliane Harberg, mezzo-soprano
Ermis Theodorakis, piano

Luciano Berio (1925-2003): Sequenza III (1965) for voice solo
Rebecca Saunders (*1967): Shadow (2013) for piano solo
Vera Ivanova (*1977): Un~now (2001) for voice solo
Dietrich Eichmann (*1966): Piano solo late summer 87 (1987) for piano solo
Dietrich Eichmann (*1966): Study No. 912 (1994) for piano solo
Stefan Beyer (*1981): Bleib hier. Schau zu. Mach kein Geräusch. (2017) for mezzo-soprano, piano, and playback
Iannis Xenakis (1921-2001): Evryali (1973) for piano solo
Ermis Theodorakis (*1979): Lied (2010, w.p.) for voice and piano

Café in the garden is open from 16:00, concert starts at 18:00
Admission 20 €, reduced 15 € (<18, >65, Hartz IV)
After the concert dinner together

Per concert 15 guests can be admitted.
Please send your registration until July 28 to info@oaksmus.de or call 034907-307300. 
Admission 25€, reduced 18€.
You will receive information about the procedure and the hygiene rules by email with the answer to your registration!

On Sunday, August 2, Juliane Harberg and Ermis Theodorakis are offering Master Classes in Jeber-Bergfrieden. Please register until July 28.

The Lied duo Harberg/Theodorakis appear with programmes which – in contrast to the classical concept of the Lied duo, in which the piano merely accompanies the leading voice – underline the equality of the two musicians.
In this programme, repertoire classics of the post-war avant-garde and contemporary composers meet: In addition to Xenakis‘ piano solo Evryali and Berio’s Sequenza III for solo voice, the programme includes piano works by Dietrich Eichmann and Rebecca Saunders, the solo voice work Un~now by Vera Ivanova and the quasi-scenic duo by Stefan Beyer, which Harberg and Theodorakis premiered at the Beethovenhaus Bonn in 2017. The programme is complemented with the world premiere of Lied by Ermis Theodorakis, which is an extreme challenge for both participants.

Juliane Harberg won attention early on as a concert soloist and lied singer. As a prizewinner of the youth competition Jugend musiziert, she has been heard on concert tours in Hungary and Sweden. She made her stage debut at the Mecklenburg State Theatre at the age of 14. While still a student in the opera class of Prof. Carol Richardson, she was engaged at the Kiel Opera House, where she performed important parts of the lower mezzo-soprano. Her repertoire includes Mozart and Rossini parts such as Dorabella (Cosi fan tutte, W.A.MOZART) and Isabella (L’italiana in Algeri, G. ROSSINI) as well as parts of the heavier repertoire such as Waltraute (Valkyrie, R. WAGNER) and Stařenka Buryjovka (Jenufa, L. JANACEK). Juliane Harberg has already performed in major concert halls such as the Berlin Philharmonic, the Mieczysław-Karłowicz Philharmonic in Stettin, the NDR Landesfunkhaus Hannover and the Kieler Schloss. In the concert field, she can regularly be heard as an alto with J. Bach’s Christmas Oratorio, F.G. Handel’s Messiah and G. Rossini’s Petite Messe solennelle, among others.
https://julianeharberg.com

Ermis Theodorakis was born in 1979 in Athens, Greece, where he studied piano (1990-1996), composition (1991-2002) as well as musicology (1997-2004) at the University of Athens. Subsequently he followed advanced studies in piano and composition at the Amsterdam Conservatory and in composition with Claus-Steffen Mahnkopf at the University of Music and Theater Leipzig (Germany). In 2016 he was awarded a doctoral degree from the University of Athens for his dissertation on the work of the composer Michael Adamis 1929-2013).
Since the beginning of his professional career in 1994 he shows a strong commitment to performing 20th century and contemporary music, especially its most complex aesthetic directions. In this segment of repertoire he has given solo recitals in most European countries as well as in the U.S., Canada, South America (Brazil, Argentina, Chile) and Ghana. He has collaborated as a soloist with orchestras such as the Athens State Orchestra, the Buenos Aires Philharmonic, the Nederlands Kamerorkest, with ensembles of contemporary music such as Ensemble LINEA (Strasbourg), Ensemble SurPlus (Freiburg), and with conductors such as Peter Eötvös, Arturo Tamayo, Jean-Philippe Wurtz and premièred numerous works by contemporary composers of all generations.
His discography comprises eight solo CDs, which include the complete piano works by Iannis Xenakis, Claus-Steffen Mahnkopf, and various single works.
As a composer, he has written since 1996 more than 20 pieces for solo instruments or chamber ensembles. His works have been performed in Germany, Greece, the Netherlands, Belgium, Cyprus and Chile.
For his work as a pianist and composer he has been awarded various prizes and scholarships. Composers Iannis Xenakis and Claus-Steffen Mahnkopf have stated that they consider Ermis Theodorakis an ideal interpreter of their music.
www.ermis-theodorakis.com

Concerts I-VI of the series Neue Musik im Fläming 2020 are funded by the State of Saxony-Anhalt, Musikfonds e.V., and the District of Wittenberg.
LSA_moderndenken_Standard

BKM_2017_Web2x_de
musikfonds_web_color

 

 

Ein Gedanke zu “en dialogue

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s