TRIGGER plus

Neue Musik im Fläming 2020

scroll down for English

Konzert IV
Samstag 22. August 2020

TRIGGER plus Jérôme Noetinger

Chris Heenan (USA), Kontrabassklarinette
Matthias Müller (D), Posaune
Nils Ostendorf (D), Trompete
Jérôme Noetinger (F), Revox Tonbandmaschine

1200 Quadratmeter Hof und Garten werden zum musikalischen Raum, in dem sich Kontrabassklarinette, Trompete und Posaune bewegen, deren Klänge Assoziationen an zeitgenössische elektronische Musik wecken. Auf einer Revox B77-Tonbandmaschine aus den 1970er Jahren schneidet Jérôme Noetinger die Klänge live mit und verarbeitet diese Schnipsel mittels Echtzeit-Manipulationen und Live-Loops sofort zu bröckelnden Feedbacks, Knackeffekten und drone-artigen Klangströmen. Das gesamte Gelände wird von den Blasinstrumenten und über Lautsprecher mit deren transformierten Klängen beschallt.

Konzertinstallation mit Café im Garten ab 16:00, Konzert um 18:00
Eintritt 25 €, ermäßigt 18 €
Nach dem Konzert gemeinsames Abendessen.

Wegen begrenzten Platzes bitten wir um verbindliche Reservierungen bis zum 18. August an info@oaksmus.de oder Tel. 034907 307300.

Trigger_1 (Roselyne Titaud)
(c) Roselyne Titaud

Nils Ostendorf (*1977, Hamburg) arbeitet als Trompeter und Komponist in Berlin. Er studierte Jazztrompete an der Folkwang Hochschule Essen und am Rotterdams Conservatorium. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Folkwang Preis ausgezeichnet und erhielt 2001 und 2002 Stipendien des Kultusministeriums NRW und des DAAD für Studienaufenthalte in New York und am Banff Centre for the Arts in Kanada. Nils Ostendorf hat auf seinem Instrument eine eigene musikalische Sprache entwickelt, die von zeitgenössischer Musik, elektroakustischer Musik und Naturgeräuschen inspiriert ist. Er ist als Trompeter international in den Bereichen experimentelle Musik und Improvisation tätig und wirkte an zahlreichen Hörspiel-, Klangkunst- und Theaterproduktionen mit. Konzerttourneen führten ihn durch ganz Europa, die USA und Kanada.

Chris Heenan (*1969, Washington D.C.) ist Performer, Komponist und Organisator von experimenteller Musik und Klangkunst. Heenan erhielt ein MFA an der Milton Avery Graduate School of the Arts at Bard College in den USA und war von 2004-2006 Stipendiat der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart. Seit 2007 lebt er in Berlin. Als Solist und in Großgruppen sowie interdisziplinären Projekten spielt er Altsaxophon, Kontrabassklarinette und analoge Synthesizer. Mit diesen Instrumenten erforscht er neue musikalische Formen, Geräusche und Improvisationsstrukturen sowohl in seiner Soloarbeit als auch in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten wie Schauspielern, Musikern, Tänzern und bildenden Künstlern. Heenan hat eine beeindruckende Solostimme entwickelt; vor allem die akustischen Feinheiten der Kontrabassklarinette bringt er unter Einbeziehung von Mehrklängen (Multiphonics) zum Leuchten.

Matthias Müller (*1971, Zeven) studierte Posaune an der Folkwang Hochschule in Essen und beschäftige sich dort erstmals mit vollkommen frei improvisierter Musik. 2004 zog er nach Berlin. Seitdem spielte er mit einer Vielzahl herausragender Improvisatoren. Er ist Mitglied im „Splitter-Orchester“, dem 24-köpfigen Ensemble der Berliner Echtzeitmusik-Szene und spielte viele Jahre im „Deutsch-französischen Jazzensemble“ unter der Leitung von Albert Mangelsdorff. Müller tritt auch als Interpret von Neuer Musik in Erscheinung und schreibt Musik für Theater und Tanz. Konzertreisen und Festivals führten ihn nach Afrika, Asien, Australien, Nordamerika und in viele europäische Staaten. Mit seinen eigenen Projekten hat er mehr als 40 CDs veröffentlicht. Seine Spielweise zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Bandbreite an unkonventionellen und teils selbstentwickelten Spieltechniken aus, die er jedoch stets dem musikalischen Prozess unterordnet.

Jérôme Noetinger_1 (privat)
Jérôme Noetinger

Jérôme Noetinger (*1966, Marseille) ist ein französischer Improvisationsmusiker (Analogsynthesizer, Elektronik, Tonbänder) und Komponist von Musique concrète. Er ist Gründungsmitglied von Cellule d’intervention METAMKINE und leitet das Musique-concrète-Label Metamkine. Weiterhin betreut er einen Mail-order-Katalog mit Schwerpunkten in elektroakustischer und improvisierter Musik und arbeitet in der Redaktion von Revue & Corrigée. Er organisiert Konferenzen und erstellt Animationen und Workshops. Als Komponist beschäftigt sich Jérôme Noetinger im Studio mit musique concrète, live arbeitet er mit elektroakustischem Equipment, welches Tonbandgeräte, Mischpulte, analoge Synthesizer, Effektgeräte, Kontaktmikrofone, Lautsprecher und CD- bzw. Kassettenspieler umfasst.

B77+MKII-465w
Revox B77, Version MKII

Die Konzerte I-VI der Reihe Neue Musik im Fläming 2020 werden gefördert vom Land Sachsen-Anhalt, dem Musikfonds e.V. und dem Landkreis Wittenberg.
LSA_moderndenken_Standard

BKM_2017_Web2x_de
musikfonds_web_color

 

Neue Musik im Fläming 2020

concert IV
Saturday, August 22, 2020

TRIGGER plus Jérôme Noetinger

Chris Heenan (USA), contrabass clarinet
Matthias Müller (D), trombone
Nils Ostendorf (D), trumpet
Jérôme Noetinger (F), Revox reel to reel tape station

1200 square meters of courtyard and garden become a musical space in which contrabass clarinet, trumpet and trombone move around. Their sounds evoke associations with contemporary electronic music. Jérôme Noetinger records the sounds live on a Revox B77 tape recorder from the 1970s and processes these snippets immediately into crumbling feedback, crackling effects and dronelike sound streams by means of real-time manipulations and live loops. Via loudspeakers the entire area is exposed to the transformed sounds of the mobile wind instruments.

Concert installation and Café in the garden from 16:00, concert at 18:00
Admission 25 €, reduced 18 € (<18, >65, Hartz IV)
After the concert dinner together.

Please send your registration until August 18 to info@oaksmus.de or call 034907-307300. 

Trigger_2 (Roselyne Titaud)
(c) Roselyne Titaud

Nils Ostendorf (*1977, Hamburg) works as a trumpeter and composer in Berlin. He studied jazz trumpet at the Folkwang Hochschule Essen and at the Rotterdam Conservatory. In 2000 he was awarded the Folkwang Prize and in 2001 and 2002 he received scholarships from the NRW Ministry of Culture and the DAAD for study visits to New York and the Banff Centre for the Arts in Canada. Nils Ostendorf has developed his own musical language on his instrument, inspired by contemporary music, electroacoustic music and sounds of nature. As a trumpeter he is internationally active in the fields of experimental music and improvisation and has participated in numerous radio plays, sound art and theatre productions. Concert tours have taken him throughout Europe, the USA and Canada.

Chris Heenan (*1969, Washington D.C.) is a performer, composer and organizer of experimental music and sound art. Heenan received an MFA from the Milton Avery Graduate School of the Arts at Bard College in the USA and was a fellow at the Akademie Schloss Solitude, Stuttgart from 2004-2006. Since 2007 he lives in Berlin. He plays alto saxophone, contrabass clarinet and analogue synthesizers as a soloist and in large groups as well as in interdisciplinary projects. With these instruments he explores new musical forms, sounds and improvisational structures both in his solo work and in collaboration with composers and performers such as actors, musicians, dancers and visual artists. Heenan has developed an impressive solo voice; above all, through the use of multiphonics, he makes the acoustic subtleties of the contrabass clarinet shine brightly.

Matthias Müller (*1971, Zeven) studied trombone at the Folkwang Hochschule in Essen, where he became involved with completely free improvised music for the first time. In 2004 he moved to Berlin. Since then he has played with numerous outstanding improvisers. He is a member of the „Splitter-Orchester“, the 24-piece ensemble of the Berlin echtzeitmusik scene and played for many years in the „German-French Jazz Ensemble“ under the direction of Albert Mangelsdorff. Müller also appears as an interpreter of new music and writes music for theatre and dance. Concert tours and festivals have taken him to Africa, Asia, Australia, North America and many European countries. With his own projects he has released more than 40 CDs. His playing is characterized by an extraordinary range of unconventional and partly self-developed playing techniques, which he always subordinates to the musical process.

Jérôme Noetinger_2 (privat)
Jérôme Noetinger

Jérôme Noetinger (*1966, Marseille) is a French improvisation musician (analog synthesizer, electronics, tapes) and composer of Musique concrète. He is a founding member of Cellule d’intervention METAMKINE and director of the Musique concrète label Metamkine. He is also in charge of a mail-order catalogue with a focus on electroacoustic and improvised music and works in the editorial department of Revue & Corrigée. He organizes conferences and creates animations and workshops. As a composer, Jérôme Noetinger works in the studio with musique concrète, live he works with electro-acoustic equipment, which includes tape recorders, mixing desks, analog synthesizers, effect devices, contact microphones, loudspeakers and CD or cassette players.

Concerts I-VI of the series Neue Musik im Fläming 2020 are funded by the State of Saxony-Anhalt, Musikfonds e.V., and the District of Wittenberg.
LSA_moderndenken_Standard

BKM_2017_Web2x_de
musikfonds_web_color

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s